Edes Programme

Singen macht glücklich!

Auf  Feiern  &  Feste

Auf Feiern & Feste


Ede wurde 1967 in  Mettmann  geboren und hat schon als Baby fröhlich gesungen. Mit 10 Jahren begann er Gitarre zu spielen. Bereits im Alter von 12 Jahren komponierte und textete er erste eigene Stücke. Musik wurde zu einem festen Bestandteil in seinem Leben. Während seines Studiums in Köln nahm er an mehreren Bandprojekten teil und arbeitete als Liedermacher.

 

1992 erlitt er eine sehr schwere Krankheit. Dank seiner Familie konnte er sie überwinden und nach einigen Monaten wieder auf eigenen Beinen stehen. Mit dieser Erfahrung startete sein Weg der Bewusstwerdung. Er begann eine buddhistische Praxis auszuüben, in der das Singen (Chanten) von  Nam Myoho Renge Kyo  die zentrale Ausübung darstellt. Er nahm zusätzlich an zahlreichen Gruppenseminaren und Weiterbildungen teil, die er oft musikalisch unterstützte.

2010 fasste er den Entschluss, endlich seiner Berufung zu folgen und sich auch beruflich der Musik zu widmen. Er lebt als Ehemann und Vater von drei zum Teil schon erwachsenen Kindern in einem Dorf bei  Bad Münstereifel.

pdf

pdf

Musikalisch auf der Bühne

 

1967:
Erste Gesangsübungen als Baby im Laufstall

1975:
Musikalischer Elementarunterricht

1977:
Beginn des Gitarrenspiels

1980:
Erste eigene Kompositionen

1981:
Erlernen des Geigenspiels

1984:
Erster Auftritt als Liedermacher

1986:
Gründung der Band „Waiting people“ in Mettmann

1988:
Sänger in der Band „Air Cologne“, Köln

1990:
Bassist in der Band „just married“, Köln

1991:
Auftritt als Liedermacher „Eddy van Gremberg“, Köln

1991:
Ausbildung zum Tontechniker an der SAE Frankfurt

1992:
Erste eigene CD Produktion

1993:
Beginn der buddhistischen Ausübung: regelmäßiges Singen (Chanten) von Nam Myoho Renge Kyo

1995:
Gesangsunterricht bei  Jan Tuitmann, Köln

Seit 2002:
regelmäßige Auftritte in Kindergärten und auf Veranstaltungen aller Art

2010:
Mitwirkung in der Männerformaion  „Häzzblood“ unter Leitung von Marie Görgen

2011:
Mit „Häzzblood“ Chor- und Backgroundgesang im Frauen-Fußball-Weltmeisterschaftstitel  „Mach ihn rein, Marie“ von den Höhnern

Seit 2011:
Mitsingveranstaltungen in Bonn und Bad Münstereifel

2013:
Start von regelmäßigen Auftritten in Einrichtungen für Senioren

2014:
Mit  „Häzzblood„ Live- Auftritt auf der Eröffnungsfeier der LAGA im WDR- Fernsehen

2015:
Teilnahme an der 9. Euskirchener Kulturnacht

2016:
Auftritte und Buchungen für private und geschäftliche Veranstaltungen, etwa 35 Auftritte im Jahr

2017:
Teilnahme an der 11. Euskirchener Kulturnacht am 16.9.2017

2018 bis heute:
Aufritte bei privaten Feiern,  in Wohnstätten und öffentlichen Veranstaltungen.

 

Als Barde


Barden waren neben den „Priestern“ und den „Vates“ eine der inspirierten Klassen der keltischen Kultur. Damit ist die Tradition der Barden wesentlich älter als das oft mit ihnen in Verbindung gebrachte Mittelalter. Sie waren Sänger, Dichter und Lobpreiser. Damit erfüllten sie neben der reinen Unterhaltung auch Aufgaben in den keltischen Kulten.
 

Ede ist ein lebendiger Barde, der sich der langen Tradition seines Berufsstandes bewusst ist, sich ihr verpflichtet fühlt und sie zeitgemäß interpretiert. Er ist als Baby evanglisch getauft worden und 1993 aus der Kirche ausgetreten. Heute gehört er weder einer irgendwie gearteten religiösen Gemeinschaft an, noch irgendeiner politischen Partei.

Neben den reinen der Unterhaltung dienenden Mitsingkreisen für Jung und Reif, gestaltet er mit dem Bardischen Abend „Ganzheitliche Unterhaltung“: Freude am gemeinsamen Singen wechselt sich ab mit vertiefenden Texten und spontanen Kommentaren, die sich alle um das zentrale Thema des Abends drehen. Sein erklärtes Ziel ist, dass das Publikum voller Freude, inspiriert und ermutigt die Veranstaltung verlässt.

Die Kleidung hat Ede der Barde zusammen mit einer Schneiderin selbst entworfen. Es wurden dabei keine historischen Vorbilder verwendet.